Geige24 Streicherforum Benjamin Fastner
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Geige24 Streicherforum Benjamin Fastner » Musikererlebnisse-Kurioses-Interessantes » Tiroler Geigen-Esoterik » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Tiroler Geigen-Esoterik
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
yxyxyx yxyxyx ist männlich
Foren Vater


images/avatars/avatar-31.jpg

Dabei seit: 18.09.2009
Beiträge: 1.589

Bewertung: 
18 Bewertung(en) - Durchschnitt: 7,89

Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.818.241
Nächster Level: 3.025.107

206.866 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Tiroler Geigen-Esoterik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

jüngst hatten wir im "Was ist meine Geige wert-Forum" eine sog. Revalo, welche ein Produkt eines Grüblers aus Hamburg war.
Dieser Fall brachte mir ins Bewusstsein, dass Outsider und Renegaten, die mit irgendwelchen revolutionären Entdeckungen die Geschichte des Geigenbaus neu schreiben wollen, gar nicht einmal so selten sind. Man denke auch an die Neu-Cremoneser Gesellschaft etc.
Ein besonders obskurer Zeitgenosse ist ein Tiroler namens Dieter Ennemoser mit seinem revolutionären C37er Lack!
Seines Zeichens ausgebildeter Tontechniker war er immer schon vom Klang der Cremoneser Meistergeigen ergriffen -er fand aber nicht und nicht heraus warum -auf die banale Idee, dass sie gute Instrumente sind und daher viel gespielt wurden, kam er anscheinend nicht.
Daher absolvierte er in Mittenwald einen Geigenbaukurs und genial wie er sich dünkte, bastelte er daraufhin an der perfekten Geige herum. Durch Zufall schlug er zwei Knochen aneinander und da die Vision: das Ohr transmittiert durch die drei Knöchel (Hammer, Amboss & Steigbügel) am liebsten eine Klangstruktur, die wir als angenehm empfinden!
Diese Klangstruktur nannte er daraufhin C37, C für den Kohlenstoff aller org. Wesen und 37 für unsere gesunde Körpertemperatur.
Jahrelang tüftelte er daraufhin an einen Lack herum, der diese Klangstruktur am besten produziert.
Und voila': der C37 Lack war geboren. Und nicht nur das, dieser ist universell einsetzbar: nicht nur Geigen, sogar Bögen, Lautsprechermembrane (!!) und als Überhammer: die Elektronik von HiFi Geräten und Gitarreverstärker mit ihm beschmiert pellen C37 ins Ohr wie das Eigelb aus der Schale! fröhlich
Der einzige Nachteil: wegen der unterschiedlichen Raumteperaturen in der sich ein Instrument oder Verstärker befindet, muss der Lack dieser angepasst sein. Ergo muss jeder künftige Paganini mindestens vier C37 behandelte Guarneris im Gepäck haben! großes Grinsen
Also wenn ihr Euer liebstes Stück teuer verwüsten wollt, dann seid Ihr bei Ennemoser gerade in der richtigen Adresse.
Die 50ml Einsteigerdroge großes Grinsen kostet läppische 155? (kauft Euch bei der Drogerie einfach Baumharz, das kostet nur ein Bruchteil und ist gleich gut).
Ob damit jede Böhmenfiedel zur Stradivari geadelt wird? verwirrt
Wir werden sehen!

http://www.ennemoser.com/c37theorie.html
30.04.2010 19:05 yxyxyx ist offline E-Mail an yxyxyx senden Beiträge von yxyxyx suchen Nehmen Sie yxyxyx in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Geige24 Streicherforum Benjamin Fastner » Musikererlebnisse-Kurioses-Interessantes » Tiroler Geigen-Esoterik

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH