Suzuki Methode Violine spielen lernen leicht gemacht

Suzuki Shin’ichi  * 17. Oktober 1898 i† 26. Januar 1998) war ein japanischer Geiger und erfolgreicher Violinpädagoge.

Suzuki hat sich mit seiner Lehrmethode, der ursprünglich für Streichinstrumente bestimmten Suzuki-Methode, einen Namen gemacht.

Die Suzuki-Methode ermöglicht bereits sehr jungen Kindern (Alter ab ca. drei Jahre) den direkten Einstieg in den Geigenunterricht. Benannt wurde die Suzuki-Methode ("Muttersprachen-Methode") nach ihrem Gründer, dem Violinenpädagogen Dr. Shinichi Suzuki.

Der bedeutendste Unterschied der Methode zu anderen Lehrmethoden besteht darin, dass die kleinen Geiger durch Hören, Beobachten und Nachahmen lernen und zunächst auf das Notenlesen verzichtet wird.

Weitere markante Merkmale der Suzuki-Methode

  • intensive Einbeziehung der Eltern, die das Üben des Kindes zu Hause anleiten
  • ein festes musikalisches Repertoires
  • wöchentlicher Einzelunterricht und ergänzender aber gleich gewichteter Gruppenspielkreis

Die Suzuki Violinschule

Die Suzuki-Violin-School umfasst zehn Bände. Inhalt sind die bekannten Stücke der Violinliteratur und Volkslieder von der Barockzeit bis zur Romantik. 
Schon Band 1 (jetzt - genauso wie Band 2 und 3 - jetzt auch mehrsprachig - deutsch, englisch, französisch) beinhaltet technisch sowie musikalisch anspruchsvolle Stücke. Die Endstufe der Suzuki-Ausbildung bildet ein Mozart-Konzert.

Notenkenntnisse werden beim Erlernen des Geigenspiels nach der Suzuki-Methode nicht vorausgesetzt. Deshalb wird die Geläufigkeit der Lieder durch permanent wiederholtes Hören der Tonträger verinnerlicht.

Die Bände der Violinschule sind mit oder ohne CD erhältlich. Stöbern Sie im Noten-Angebot von Geige24.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.